Akupunktur mit dem Low-Level-Laser

Bei der klassischen Akupunktur werden spezielle Nadeln benutzt, um Akupunkturpunkte im Verlauf der Energieleitbahnen (Meridiane) des Körpers zu aktivieren. Hierdurch können energetische Staus und Blockaden gelöst und deren Folgen, zum Beispiel Schmerzen oder Erkrankungen beseitigt werden. Bei der Low-Level-Laser-Akupunktur funktioniert das alles ohne Nadelstiche, also vollkommen schmerzfrei für den Hund.

Was ist ein Low-Level-Laser?

Der Low-Level-Laser ist ein Laser mit niedriger Energie im Gegensatz zu den chirurgischen Lasern. Er wird ausschließlich dazu verwendet, im Körper physiologische, also natürliche Prozesse auf Zellebene anzuregen. Dies geschieht durch das Laserlicht auf Grund von Photonenemission, wodurch der zelluläre Stoffwechsel und das Zellwachstum stimuliert werden. Deshalb kommt der Laser in folgenden Bereichen therapeutisch zum Einsatz: Bei der Wundheilung, der Regeneration von Gewebe, der Entzündungshemmung und der Schmerzlinderung.

Was versteht man unter Akupunktur?

Die Akupunktur geht davon aus, dass die Lebensenergie in verschiedenen Bahnen – ähnlich Kanälen, in denen Wasser fließt – den Körper durchströmt. Eine Störung oder Blockierung des Flusses der Energie kann Schmerzen oder andere gesundheitliche Störungen hervorrufen. Man bezeichnet diese Leitbahnen als Meridiane. Auf ihnen befinden sich Akupunkturpunkte, die mit verschiedenen Organen oder Körperbereichen in Beziehung stehen, z.B. mit Gelenken und Muskeln. Setzt man an bestimmten Akupunkturpunkten mit dem Low-Level-Laser einen Reiz, dann werden die zugeordneten Organe zur Selbstheilung angeregt, die Energie kann wieder fließen.